Forex Hebel-Verordnung


Der Retail-Devisenmarkt hat seit langem erhebliche Aktivierungszulagen, aber dies wurde vor kurzem von FINRA, dem größten unabhängigen Wertpapierregulierer in den USA, bedroht. Da die Internet-Retail-Forex-Boom, viele Forex-Broker haben ihre Kunden überall von 50/1 bis 400/1 Hebel auf ihre Konten angeboten. FINRA behauptet, dass die vorgeschlagene Änderung dazu beitragen würde, die Anleger vor übermäßigem Marktrisiko zu schützen.

Dieser Vorschlag geht jedoch davon aus, dass die Händler die Hebelwirkung nicht richtig nutzen. Mit Hebelwirkung ist es nicht gleichbedeutend mit der Überweitung der Positionen, und das ist es, was der FINRA-Vorschlag nicht erkennt. Stattdessen erlaubt man nur, dass ein Händler ein exaktes Risikomanagement in Bezug auf die Größe ihrer Positionen ausübt. Zum Beispiel, wenn ein Händler nur 1% seines Gesamtkapitals pro Position riskieren würde, würden sie Hebelwirkung verwenden, um den Betrag zu bestimmen, den sie bereit sind, pro Pip zu riskieren, basierend auf der Größe ihres Stopverlusts. Mit Hebelwirkung ermöglicht es einem Händler, die Größe ihres Stopps dynamisch anzupassen, um so den aktuellen Volatilitätsniveaus des Marktes Rechnung zu tragen und gleichzeitig ein festes Positionsrisiko aufrechtzuerhalten, unabhängig davon, ob sie 10 Pips oder 1000 Pips riskieren.

Umgekehrt, wenn nicht eine solche Leverage verfügbar ist, wird sich wahrscheinlich negativ auf die Händler auswirken, die ein angemessenes Risikomanagement verwenden. Verringerung der Hebelwirkung bedeutet, dass Sie weniger verfügbare Marge für aktive Positionen haben, auch wenn Sie in beiden Szenarien den gleichen Betrag riskieren. Dies bedeutet, dass solche Händler eher einen Margin Call erleben, wenn man ein konsequentes Positionsrisiko einnimmt, wenn die Hebelzertifikate reduziert werden sollen

Der ungenießbarste Teil ist, dass FINRA nicht nur die Hebelwirkung einschränken will – sie Offensichtlich beabsichtigen, sie praktisch zu beseitigen. Wenn FINRA einfach wollte, dass Forex die Grenzen der Rohstoff-Futures nutzen würde, wäre es viel verständlicher. Im Rahmen des Vorschlags, aber Forex-Broker würden nur in der Lage sein, Hebelwirkung von 1,5: 1 bieten. Wer die Devisenmärkte handelt, weiß, dass dies den US-amerikanischen Devisenhandel effektiv beenden würde, da nur sehr wenige Menschen unter einem solchen Mandat ordnungsgemäß handeln könnten. US-amerikanische FCMs würden aus dem Geschäft gehen, und US-amerikanische Händler würden ihr Geld mit beaufsichtigen Brokern investieren.

Der FINRA-Vorschlag appelliert leider an den kleinsten gemeinsamen Nenner: die Leute, die Positionen mit unangemessenem Stop überziehen -Verluste. Page

Für alle, die sich darum kümmern, können Sie sich für den Augenblick einfach ausruhen.

Für alle, die sich mit dem entsprechenden Risikomanagement handeln und nur die Hebelwirkung als notwendiges und verantwortungsvolles Werkzeug nutzen . Wie es dankbar ist, hat FINRA keine spezifische Regulierungsbehörde über die Devisenmärkte; Das wäre zunehmend die Domäne sowohl der NFA als auch der CFTA, deren regulatorische Kapazität in Forex deutlich expandiert. Darüber hinaus wäre es nicht im Interesse der NFA und der CFTA, diesen Vorschlag zu unterstützen, ganz zu schweigen von der offensichtlichen Inkonsistenz, die es mit Währungs-Futures schaffen würde: Sie haben lange und hart gearbeitet, um mehr Kontrolle über den inländischen Forex-Markt zu genügen. Wenn es vorwiegend die Beaufsichtigung zu überwinden wäre, hätten sie die Fähigkeit verloren, solche Aktivitäten effektiv zu regeln (ganz zu schweigen von den Mitgliedsbeiträgen, die sie von Forex CTAs erhalten würden).

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und zum Höchstpreis


Source by Christopher Muir