Heizöl und das Wetter

Heizöl für Ihr Zuhause und was Sie darüber wissen sollten.

Allein in den USA gibt es über 107 Millionen Haushalte. Von diesen 107 Millionen Haushalten gibt es mindestens 8,1 Millionen, die Heizöl verwenden, um sich in den Wintermonaten warm zu halten. Die meisten Häuser haben Lagereinheiten; Heizöl zu kaufen, wenn die Preise niedrig sind, wie in den Sommermonaten oder frühen Herbstmonaten. Abhängig von den Wetter- und Nutzungsfaktoren müssen einige Häuser im Winter möglicherweise zusätzliches Öl kaufen oder nicht. Leider ist auch das Gegenteil der Fall; Viele Menschen haben sehr wenig Speicher und müssen im Winter alle paar Wochen Öl kaufen. Aus diesem Grund können selbst kleine Schwankungen des Ölpreises die Heizkosten von Millionen von Menschen wirklich verbessern; Natürlich kann auch das Wetter eine wesentliche Rolle bei den Heizkosten spielen.

Es gibt viele Gründe, warum der Ölpreis so stark steigt und fällt. Offensichtlich ist der Hauptgrund für die Änderung der Ölpreise einfaches Angebot und Nachfrage. Im Sommer sind die Preise für Heizöl super niedrig, weil niemand es verbraucht. Wie erwartet explodieren die Preise im Allgemeinen, wenn der Winter hereinbricht. Natürlich können auch andere Dinge den Preis beeinflussen, wie Ölknappheit und Probleme mit Raffinerien und Versorgungsunternehmen; im Allgemeinen machen diese jedoch nicht annähernd so viel aus wie sich Angebot und Nachfrage ändern.

Der Preis, den Sie für die Beheizung Ihres Hauses zahlen, hängt auch vom Standort ab. Wenn Sie in einem wärmeren Klima leben, wird es natürlich billiger, da selbst im Winter viel weniger Wärme oder Heizöl benötigt wird. Andere Standorte mit viel strengeren Wintern werden offensichtlich mehr für Öl und Wärme ausgeben; Orte wie Nordkanada haben zum Beispiel viel längere und viel kältere Winter als viele andere Orte. Infolgedessen wird von allen mehr Heizöl benötigt, die meisten Haushalte verbrauchen auch mehr Monate im Jahr Öl; kostet also in zweierlei Hinsicht mehr. Das häufigste Beispiel sind jedoch Bereiche, die in keiner Weise extrem sind; Orte, an denen kalte Winter gefolgt von warmen Sommern auftreten, kosten offensichtlich mehr als warmes Klima, aber weniger als kaltes Klima. Insgesamt besteht die einfache Lösung darin, immer mindestens einen gewissen Ölspeicher zu haben, damit bei Bedarf Wärme zur Verfügung steht, ohne den Winterpreisaufschlag zu zahlen.

Am Ende kommt es wirklich auf Ort und Jahreszeit an; kältere Gebiete werden allein aufgrund der Natur des Wetters mehr für Öl bezahlen. Durch die Vorhaltung einer Heizölreserve kann jeder auch den Winterpreiswechsel vermeiden oder teilweise vermeiden. Natürlich können Sie das Wetter an Ihrem Wohnort nicht ändern, daher können Sie mit ein wenig Vorbereitung wirklich etwas Geld für Ihre Heizölrechnung sparen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Will Thurman

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nach unten scrollen, gilt dies auch als Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen