Buchhaltungssystem mit Einzelerfassung

Die üblichen Nebenbücher im doppelten Buchführungssystem werden auch im einfachen Buchführungssystem geführt, jedoch werden aus diesen Nebenbüchern die Buchungen vorgenommen, die Personenkonten betreffen. Real- und Nominalkonten werden in diesem System nicht geführt. Da in diesem System normalerweise nur ein Aspekt jeder Transaktion erfasst wird, wird das System daher als „Single-Entry-System“ bezeichnet. Es sei darauf hingewiesen, dass es sich bei dem einfachen Buchführungssystem nicht um ein bestimmtes Buchführungssystem handelt, sondern um das doppelte Buchungssystem in unvollständiger und unzusammenhängender Form.

Nachteile des Single-Entry-Systems

1. Da nicht die Doppelseite jeder Transaktion in den Buchführungsbüchern vermerkt ist, kann die rechnerische Richtigkeit der Buchführungsbücher nicht durch einen Probesaldo festgestellt werden.

2. Es ist nicht möglich, genaue Informationen über die Ergebnisse der Geschäftstätigkeit zu erhalten, da im System der einmaligen Erfassung keine Nominalkonten über Verluste, Aufwendungen, Gewinne und Einnahmen geführt werden. In Abwesenheit. Von diesen Konten sind die für die Erstellung der Erfolgsrechnung erforderlichen Verschlusssachen nicht verfügbar. Daher kann keine Gewinn- und Verlustrechnung erstellt werden.

3. Angaben zu Vermögenswerten und Schulden können nicht zuverlässig sein, da keine entsprechenden Konten geführt wurden. Somit kann auch keine Bilanz erstellt werden. Folglich kann die wahre Finanzlage des Unternehmens nicht festgestellt werden.

4. Ohne verschiedene Kontrollen wird Betrug leichter begangen und ist sehr schwer aufzudecken.

Gewinnermittlung im Single-Entry-System

Bei der einmaligen Buchführung ist es nicht möglich, eine ordentliche Handels- und Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen, da über die Nominalkonten keine Aufzeichnungen geführt werden und somit der genaue Gewinn oder Verlust für einen bestimmten Zeitraum nicht ermittelt werden kann. Der Nettogewinn für eine bestimmte Periode kann grob ermittelt werden, indem die Finanzlage des Unternehmens zu Beginn der Periode mit der Finanzlage am Ende der Periode verglichen wird. Dies erfordert die Erstellung von zwei Sachverhaltsaufstellungen, eine am Anfang und die andere am Ende.

Eröffnungs- und Schlusssalden der Kapitalien können durch die Erstellung von Vermögensaufstellungen festgestellt werden, und der Vergleich der Kapitalien zu den beiden Zeitpunkten ergibt entweder Gewinn oder Verlust.

Erstellung einer Stellungnahme

Eine Vermögensaufstellung (zu diesem Zweck ist ein Dokument in Form einer Bilanz, das auf der rechten Seite die (geschätzten) Beträge der verschiedenen Vermögenswerte und auf der linken Seite die geschätzten Verbindlichkeiten zeigt. Die Differenz der beiden Seiten stellt das Kapital des Eigentümers dar, dh das Nettovermögen.

Zunächst sollte eine Stellungnahme zu Beginn der Frist erstellt werden. Hierzu sind unter Mitwirkung des Eigentümers die stichtagsbezogenen Vermögens- und Verbindlichkeitsangaben zu erheben. Der Wert des Anlagevermögens (Anlagen, Gebäude, Maschinen, Einrichtungsgegenstände usw.) sollte wie folgt ermittelt werden: Der Eigentümer wird sich wahrscheinlich an seine ursprünglichen Anschaffungskosten und den Zeitpunkt des Erwerbs erinnern, von dem (Kosten) ein angemessener Abschreibungsbetrag abgezogen werden sollte, dies wird den „abgeschriebenen Wert“ dieser Vermögenswerte angeben, der in die Vermögensaufstellung aufgenommen werden sollte. Die Bestandsaufnahme sollte physisch erfolgen; Listen erstellt und eine Bewertung vorgenommen werden, wobei die Anschaffungskosten oder der niedrigere Marktpreis angenommen werden. Der Kontostand kann dem von der Bank zur Verfügung gestellten Sparbuch oder Kontoauszug entnommen werden. Bargeld kann physisch gezählt werden. Schuldner und Gläubiger können aus dem persönlichen Hauptbuch ermittelt werden.

Wie bereits erwähnt, stellt der Überschuss der Aktiva über die Passiva Kapital dar. Nach Aufstellung des Jahresabschlusses wird sowohl am Anfang der Periode als auch am Ende der Periode der Gewinn oder Verlust (für die Periode) ermittelt, indem das Kapital am Ende der Periode mit dem am Anfang verglichen wird. Passen Sie das Kapital am Ende an, indem Sie dort Ziehungen hinzufügen und dort von neu eingeführtem Kapital abziehen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Anil Kumar Gupta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nach unten scrollen, gilt dies auch als Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen